Mit der Bierspindel die Stammwürze messen

Mit der Bierspindel können Sie die Stammwürze im Bier messen und so feststellen, wie stark das Bier einmal werden wird.

BierspindelBierspindelBierspindel[1555498139469490.jpg]
Bierspindel © RWA

 

 

Die Bierspindel ist ein essenzielles Werkzeug für den Hobbybrauer, mit dem die Dichte des Bieres gemessen werden kann. An der Spindel kann man den Stammwürze-Gehalt des Bieres ablesen. Eine hohe Stammwürze ergibt ein starkes, ein niedriger Wert ein leichtes Bier. Die Stammwürze wird üblicherweise in % gemessen.

 

Beachten Sie, dass die Dichte einer Flüssigkeit auch von der Temperatur abhängig ist. Bierspindeln sind deswegen auf eine bestimmte Temperatur geeicht. Das Modell von Kostbarmacher beinhaltet einen Thermometer. Damit lässt sich einfach und rasch der korrekte Stammwürze-Gehalt ablesen.

Damit man die Würze gut abkühlen und die Messung fachgerecht durchführen kann, sollte man einen speziellen Messbecher  bzw. Standzylinder verwenden.

 

Und so geht’s: Die Bierspindel an der Stängelspitze anfassen und ganz langsam in die Flüssigkeit eintauchen bis die Bierspindel freischwimmt. Vermeiden Sie dabei den Kontakt mit der Wand des Standzylinders. Lassen Sie die Bierspindel nicht in der Flüssigkeit auf und ab pendeln. Anhängende Luftblasen können Sie durch vorsichtiges Drehen der Bierspindel ablösen. Lesen Sie danach die Werte an der Bierspindel ab und errechnen Sie anhand der beigefügten Tabelle den exakten Stammwürzegehalt.

 

Achten Sie vor der Verwendung, dass sowohl die Bierspindel als auch der Standzylinder sorgfältig gereinigt sind.

Mit der Bierbrauanlage und Brauzutaten von Kostbarmacher können Sie ganz einfach Ihr eigenes Bier herstellen. In unserer Videoanleitung im Artikel „So einfach geht Bier brauen“ sehen Sie, wie man Bier selber braut.