Malz – der wichtige Rohstoff fürs Bier

Das Braumalz entscheidet über Farbe, Kraft und Geschmack des Bieres. Verwenden Sie beim Bierbrauen am besten Biermalz von Kostbarmacher.
Malz Getreide
© demarco-media/iStock/Getty Images Plus/Getty Images
Neben Hopfen und Hefe ist das Malz ein Basisbestandteil des Bieres. Für das Biermalz bzw. Braumalz verwendet man meistens Gerste oder Weizen. Das Malz ist entscheidend bei der Farbgebung und für den Geschmack des fertigen Produktes. Je höher der Malzanteil, umso vollmundiger und kräftiger wird das Bier.

Wie entsteht Malz?

  • Getreide wird gereinigt und sortiert.
  • 1-2 Tage quillt das Getreide im Wasser und es beginnt zu keimen. Während dieses Prozesses lösen sich verschiedene Eiweiß- und Stärkeverbindungen.
  • Nach der Keimung des Grünmalzes erfolgt ein Wasserentzug durch das sogenannte Darren. Dabei wird das Malz durch Heißluft getrocknet und die Keime werden danach entfernt. Die Temperatur beim Darren hat Einfluss auf die Farbe und den Geschmack des Bieres.
  • Je nach Herstellungsprozess und Malzsorte zeigen sich unterschiedliche Farbstärken im fertigen Bier. Die Färbekraft wird mit der Einheit EBC angegeben.

Welche Braumalze gibt es?

Malze für die Bierherstellung unterteilt man in Basismalze und Spezialmalze:

  • Basismalze besitzen einen großen Anteil an der Malzmenge (Schüttung) eines Bieres.
  • Spezialmalze werden in geringen Dosen der Schüttung beigegeben und dienen der Verfeinerung und Differenzierung von Bieren oder gleichen unerwünschte Eigenschaften von Basismalzen sowie des Brauwassers aus. 

Anleitung zum Bier brauen

Möchten Sie selber Bier brauen? Mit der Bierbrauanlage und Brauzutaten von Kostbarmacher kein Problem. Im Artikel „So einfach geht Bier brauen“ erfahren Sie mehr.