Nadelsägerundholzmarkt von kalamitätsbedingtem Überangebot geprägt

Preise für geringe Qualitäten in Käfergebieten auf niedrigstem Niveau.

Wien, 18. September 2018 (aiz.info). - Das Wirtschaftswachstum im Euro-Raum verläuft nach wie vor stabil. Neben der Bauwirtschaft und Dienstleistungsproduzenten beurteilen auch die Erzeuger von Sachgütern die künftige Entwicklung positiv. Vor allem die Holz verarbeitende Industrie kann in allen Sparten auf eine außerordentlich positive Absatzentwicklung verweisen.
 

Die seit Monaten äußerst positive ökonomische Entwicklung bei den Sägewerken ist aufgrund des kalamitätsbedingten Überangebotes bei Fichten-Sägerundholz noch nicht in der Forstwirtschaft angekommen. Der Nadelsägerundholzmarkt ist in den Borkenkäfer-Schadensgebieten extrem angespannt, obwohl sich Sägewerke bemühen, auch aus dem Inland Mehrmengen zu übernehmen. Verstärkter Kalamitätsholz-Anfall im In- und Ausland sowie Revisionsstillstände über den Sommer haben die Wartezeiten zum Abtransport des bereitgestellten Holzes wieder auf mehrere Wochen ansteigen lassen. Dies geht aus dem jüngsten Holzmarktbericht der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich hervor.
 

Der Preis für C-Kreuz-Qualität befindet sich in den Käfergebieten auf niedrigstem Niveau. Vor allem außerhalb der Kalamitätsgebiete ist eine Belebung der Nachfrage nach frisch geschlagenem Holz spürbar, die sich jedoch noch nicht im Preis widerspiegelt. Aufgrund des Überangebotes an Fichtensägerundholz ist die Vermarktung von Kiefer äußerst schwierig. Einzig die Nachfrage nach Lärche und stärkerem Douglasienholz ist ungebrochen rege und schwer zu bedienen.
 

Nadelindustrieholz: Betriebe gut bevorratet
 

Die Standorte der Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie sind derzeit sehr gut mit Nadelindustrierundholz bevorratet. Angebotene Mengen werden, sofern die Transportkapazitäten dafür vorhanden sind, rasch abgefrachtet und auf gedämpftem Niveau zu stabilen Preisen übernommen. Rotbuchenfaserholz wird bei gleichbleibenden Preisen normal nachgefragt. Eschenfaserholz, anfallend aufgrund des Eschentriebsterbens, kann bei verschiedenen Abnehmern abgesetzt werden.
 

Unverändert ist die Situation am Energieholzmarkt. Während im Süden gute Absatzmöglichkeiten bestehen, ist die Vermarktung zusätzlicher Mengen im Norden des Landes - vor allem in den Schadgebieten - nur zu reduzierten Preisen möglich. Mit Jahresende laufen auch die Verträge mit dem Heizkraftwerk Simmering aus. Aufgrund fehlender wirtschaftlicher Nachfolgetarife im Ökostromregime ist die Zukunft zahlreicher Werke ungewiss. Ein Wegfall von Großabnehmern würde nicht nur weiteren Druck auf die Energieholzsortimente ausüben, sondern auch die Möglichkeiten bei der Bekämpfung der Borkenkäferkalamität massiv einschränken, warnen Experten.