Auf die Weidesaison vorbereiten

Der Frühling naht und der Beginn der Weidesaison steht vor der Tür. Auch Schafe und Ziegen sehnen sich nach den warmen Sonnenstrahlen und dem saftigen Grün - besonders kerngesunde Tiere.

Gesunde Schafe und Ziegen durch KlauenpflegeGesunde Schafe und Ziegen durch KlauenpflegeGesunde Schafe und Ziegen durch Klauenpflege[148957946542654.jpg]
© Agrarfoto.com
Gesunde Schafe und Ziegen – welcher Landwirt wünscht sich das nicht? Optimale Haltungsbedingungen sowie eine artgerechte Fütterung sind wichtige Kriterien, um den Bestand gesund zu erhalten. Damit Schafe und Ziegen gesund bleiben, kann der Tierhalter einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Bemerkt der Landwirt Veränderungen oder Erkrank ungen bei seinen Tieren, müssen kurz- bis mittelfristige Lösungen gefunden werden. Betroffene Schafe und Ziegen sollten getrennt von der restlichen Herde in einem eigenen Stall gehalten und behandelt werden. Treten schwere oder akute Krankheiten auf, kann in den wenigsten Fällen auf die Schul medizin verzichtet werden. Es nützt nichts: Der Tierarzt muss kommen.

Gesunde Schafe und Ziegen - auf welche Punkte sollte man achten:

Der Tierhalter sollte langfristig auf folgendes achten:
  • Entsprechende Tierzucht
  • Geeignete Haltungsformen
  • Artgerechte Fütterung
  • Sauberes Umfeld
  • Genügend Betreuung der Herde

Die eigenen Tiere kennen

Der Landwirt, der Schafe und Ziegen hält, ist ausschlaggebend für die Tiergesundheit. Niemand kennt ein Tier besser als er. Beobachtung und Dokumentation können die Gesundheit des Bestandes erhalten. Gesunde Schafe und Ziegen sind besonders lebhaft und sehr neugierig. Sie heben den Kopf und spitzen die Ohren, sobald etwas Ungewohntes in ihrer Umgebung geschieht. Lassen Tiere den Kopf hängen oder ziehen sich aus der Herde zurück, bedeutet das nichts Gutes. Stumpfes und struppiges Fell ist meist ein Anzeichen für Parasitenbefall oder einer Fehl- beziehungsweise Mangelernährung. Eine regelmäßige Klauenpflege ist wichtig, damit die Tiere ohne Probleme laufen können und genügend Futter aufnehmen können. Die Aufzucht der Lämmer und Kitze ist entscheidend für die Entwicklung der jungen Tiere. Sie sollen mindestens 45 Tage nach der Geburt Muttermilch erhalten und in einem sauberen Stall aufwachsen. Bei melkenden Betrieben ist die Hygiene das A und O. Der gesundheitliche Zustand eines Schafes oder einer Ziege kann auch über die Milch festgestellt werden.

Vertragen wir uns?

Es kann durchaus ein Vorteil sein, mehrere Tierarten gemeinsam auf Weiden zu halten, aber Achtung: Nicht alle Kombinationen sind geeignet. Die gemeinsame Haltung von Rindern und Schafen ist im österreichischen Alpenraum keine Seltenheit. Diese Kombinationen reagieren nicht gleich empfindlich auf Magen-Darm-Würmer. Als Beispiel führt der Labmagenwurm bei Rindern zu wesentlich weniger Problemen als bei Schafen und Ziegen. Von Leber-Egeln hingegen bleiben weder kleine noch große Wiederkäuer verschont. Das gemeinsame Weiden von Schafen oder Ziegen mit Pferden erweist sich ebenso als durchaus positiv. Magen-Darm-Würmer von Pferden befallen mit Sicherheit kein einziges Schaf oder keine einzige Ziege. Werden Schafe und Ziegen zusammen geweidet, entstehen häufig Probleme. Die beiden Arten sind für dieselben Parasiten empfänglich. Ebenso soll die gemeinsame Haltung ausschließlich von Jungtieren auf Weiden vermieden werden. Es erfolgt in vielen Fällen keine Verdünnung des Parasitenbefalls, sondern es kommt zu einer starken Anreicherung. Das gemeinsame Weiden von großen und kleinen Wiederkäuern ist durchaus positiv . Es kommt zum sogenannten Verdünnungs effekt, der Druck durch Parasiten wird kleiner. Somit bleiben die Nutztiere gesünder. Und das sollte das Ziel eines jeden Land wirts sein – ein gesunder Bestand mit einer hohen Nutzungsdauer.

Informieren Sie sich im Lagerhaus

Falls Sie Fragen zur Schafhaltung bzw. Ziegenhaltung haben oder Futter für Ihre Tiere benötigen, besuchen Sie uns im Lagerhaus.

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.