zur navigation

Eröffnung des neuen LANDRING Technik Zentrums in Hirnsdorf am 26. März! 27. März 2014

Veröffentlicht von Landring in : Allgemein, Landtechnik, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit , einen kommentar schreiben

Landring Weiz setzt auf Technik  

Nach der Eröffnung des Technik in Pirching im Vorjahr, wurde am 26. März 2014 wieder ein neues Technik Zentrum mit dem Schwerpunkt in offiziell in Betrieb genommen.

Dieses neue Technik Zentrum steht auf historischem Boden. Die Genossenschaft Hirnsdorf wurde im Jahr 1992 fusioniert. Das neue Technik Zentrum  steht auf der Fläche der ehemaligen Molkerei, die berühmt war für die Qualität des Jerome Käses. Obmann ÖR Pretterhofer: „Die Almland eGen bekennt sich mit dem Neubau dieses zukunftsweisenden Standortes wieder einmal zur  Regionalität und zur Kundennähe.“

Es gab zwei wesentliche Entscheidungsgrundlagen für die Investition und den Bau dieses Standortes. Zum einen sind es bei all der Technik die Menschen. Geschäftsführer Weiß: „Wir glauben an die Wertschöpfung in der Region, an die Leistungs- und Investitionskraft unserer Bauern und an ihren Erfolg. Wir wollen auch in Zukunft der stärkste Partner für die Bauern hier in der Region auf ihren Weg zum Erfolg sein. Und wir haben die besten MitarbeiterInnen – das macht solche Projekte möglich!“

Zum anderen war es natürlich wesentlich, dass der Bereich Technik in den letzten Jahren eine  beeindruckend positive Geschäftsentwicklung zeigte. Der Marktanteil wurde kontinuierlich ausgebaut– allein mit der Exklusivmarke auf beeindruckende 24,5 Prozent. Alle Marken zusammengerechnet kommt beinahe jeder zweite neue Traktor aus dem Hause Landring/AgroComTech.

Im Bereich der Obstbautraktoren werden über die Almland Tochtergesellschaft AgroComTech GmbH die Marken und Ferrari vermarktet, die ein gutes Drittel aller Obstbautraktore unserer Region ausmachen. 

 

Die baulichen Details des neuen LANDRING Technik Zentrums: 

Auf ca. 1600m2 verbauter Fläche und den entsprechenden Freiflächen bietet das neue LANDRING Technik Zentrum in Hirnsdorf:

 

Noch mehr Bilder gibt es auf: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.705680749482175.1073741891.120719647978291&type=3&uploaded=20

Grünlandtag im LANDRING Lagerhaus Birkfeld am 8.und 9. März 2014 12. März 2014

Veröffentlicht von Landring in : Landtechnik , einen kommentar schreiben

 

Viele Besucher bei den Grünlandtagen beim  wo die neue für und Forst präsentiert wurde! Danke für Euer Interesse, Eure Begeisterung für Technik, die ihr mit uns teilt! Es war uns eine Freude!

 

 

 

Weitere Bilder: http://www.landring.at/events/fotogalerie/?aID=5989176730741025777

Neu- und Gebrauchtmaschinenmarkt am 1. und 2. März 2014 7. März 2014

Veröffentlicht von Landring in : Landtechnik , einen kommentar schreiben

 

Viel Neues und Gebrauchtes gab es im neuen in Pirching zu sehen. Sehr viele Landwirtinnen und Landwirte nutzten die Chance, sich zu Saisonbeginn umfassend zu informieren und das ein oder andere Schnäppchen zu erwerben.

 

 

Weitere Bilder: http://www.landring.at/events/fotogalerie/?aID=5989175374932955409

Hirnsdorf – LANDRING baut neues Technik-Zentrum 18. Oktober 2013

Veröffentlicht von Landring in : Allgemein, Landtechnik, Nachhaltigkeit , einen kommentar schreiben

Mit mächtigen Bissen des AbbrucNeues Technik Zentrum in Hirnsdorfhbaggers ist der Startschuss bereits erfolgt:

Um auch in Zukunft den Anforderungen der neuen Landtechnik und den Wünschen unserer Kundinnen und Kunden gerecht zu werden, baut auf dem bestehenden Areal des Standortes ein neues -. Damit werden das Angebot und die Versorgung rund um die Landtechnik im östlichen Bereich des Landring -Verkaufsgebietes um einen entscheidenden Schritt verbessert, professionalisiert und gesichert. Im Shop werden Klein- und Gartentechnik – , Rasentraktore, Automower, Motorsägen, Freischneidegeräte – ebenso wie Maschinen und Gerätezubehör sowie SB-fähige Ersatzteile angeboten.

Im neuen, erweiterten Ersatzteillager gibt es noch mehr Platz, um eine rasche Versorgung mit den benötigten Ersatzteilen gewährleisten zu können. Besonderes Augenmerk wird hier auch auf die Bedürfnisse des Obst- und Weinbaus gelegt. Die moderne wird nach neuestem technischen Stand errichtet und wird auch in der Höhe keine Einschränkung für die neuesten Großmaschinen kennen. Sie wird großzügig mit Arbeitsplätzen sowie mit je einer Service- und einer Montagegrube, einer separaten Servicebox, einem Hallenlaufkran mit fünf Tonnen und natürlich mit der für einen Werkstättenbetrieb dieser Größenordnung notwendigen technischen Ausrüstung ausgestattet sein.

Eine eigene Motoristik-Werkstätte bietet den Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihre Kleingeräte abseits der Großmaschinen begutachten und reparieren zu lassen. Ausstellungsflächen für Maschinen und Geräte entstehen sowohl im überdachten Anbau an den Verkauf als auch im nicht überdachten Freigelände.

Ebenso interessant für unsere Kundinnen und Kunden: Um den Standort noch besser und leichter befahrbar zu machen, wird die westliche Zufahrt entsprechend großzügig ausgebaut. Und ein äußerst reichhaltiges Parkplatzangebot wird ebenfalls zur Verfügung stehen.

Da die Errichtung des neuen Technik-Zentrums auf dem Gelände des alten Lagerhauses bzw. der alten Molkerei passiert, können wir trotz der Bauarbeiten einen fast ungestörten Werkstättenbetrieb sowie eine beinahe ungestörte Versorgung mit Ersatzteilen, Zubehör und Kleinmaschinen gewährleisten.

Bilder vom Neubau des LANDRING Technik-Zentrums in Hirnsdorf

Pferdestärken im Hightech-Format – Reform Metrac H7SX 18. Oktober 2013

Veröffentlicht von Landring in : Allgemein, Landtechnik , einen kommentar schreiben

alpine LandwirtschaftDer Großvater hat die steilen Flächen noch mithilfe von Rössern bearbeitet, sein Enkel Thomas Unterberger geht’s mit dem 70 PS starken H7 SX an.

“Hebel vor, Gas geben, fertig. Den zu fahren, is a echtes Kinderspiel!“, beschreibt Thomas Unterberger aus Heilbrunn kurz und bündig, wie problemlos sich sein Metrac H7 SX von lenken lässt. Seit Juni nennt er einen solchen sein Eigen, bewirtschaftet damit Grünflächen, die ein Gefälle von 50 Prozent und mehr aufweisen.

„Der Opa hat dafür noch Pferde eingespannt. Mein Vater hat in den 80er- Jahren den ersten gekauft“, erinnert er sich an frühere Zeiten. Den ersten Metrac habe man sich dann vor ca. 15 Jahren angeschafft. „Der hat 42 PS gehabt und war auch nicht schlecht, aber kein Vergleich zum jetzigen“, ist der Jungbauer begeistert und erzählt weiter, dass er vor gut einem Jahr darangegangen sei, sich intensiv über den H7 SX zu informieren. „Die Beratung durch Kurt Reitbauer vom war wirklich sehr professionell, aber es ist heute natürlich selbstverständlich, dass man sich auch im Internet informiert, Kritiken liest und mit Kollegen Erfahrungen austauscht“, sagt der technikbegeisterte und nennt ein paar Eigenschaften der Maschine, die ihn letztlich zum Kauf bewogen haben: „Der liegt perfekt am Hang, die Reifen graben sich beim Anfahren wegen des stufenlosen hydrostatischen Getriebes nie ein und umschmeißen kannst ihn aufgrund seines niedrigen Schwerpunkts praktisch gar nicht. Deshalb fühlt man sich selbst auf steilen Hängen wirklich sehr sicher.“

Beschreibungen, die den Schluss zulassen, dass heutzutage selbst landwirtschaftliche Maschinen sozusagen in „Applemanier“ gebaut werden: im Handling für die User selbsterklärend – „Der ist so einfach zu fahren, dass ich selbst meinen elfjährigen Neffen damit eine Runde im Hof hab drehen lassen“ – hinsichtlich der technischen Leistungen aber ein ausgetüfteltes Hightech-Gerät ist. Will heißen, dass der Zweiachser von dem 70 PS starken 4-Zylinder-Viertakt-Dieselmotor VM D754 SE3 der Abgasstufe 3A angetrieben wird, dass er es – bedingt durch einen Wirkungsgrad von nahezu 90 Prozent – auf mehr an der Frontzapfwelle bringt oder auch, dass er mit 3.800 kg maximalem Gesamtgewicht und Achslasten von 2.100 kg vorne und 2.600 kg hinten in seiner Klasse das Topmodell schlechthin ist. Dass es der Kabinenkomfort rund um Klimaanlage und Co. fast mit jedem Pkw aufnehmen kann, versteht sich da nahezu von selbst. Mit so viel Power unter der Haube lassen sich sämtliche Arbeitsschritte der Grünraumbewirtschaftung in steilen Lagen problemlos meistern.

„Mähen, Zetten, Schwaden geht alles. Auch Ballenführen ist möglich“, erklärt Unterberger, der 13,3 Hektar bearbeitet, Silage und Heu für 15 Milchkühe und 20 Jungrinder macht. „Teilweise fahren wir drei- bis vierschnittig, das heißt, wir mähen flachere Stücke bis zu vier Mal, steilere bis zu drei Mal jährlich. So haben wir jüngeres Futter für die Tiere, was sich wiederum positiv auf die Milchproduktion auswirkt. Da steckt einfach mehr drin“, sagt er und somit wird klar: Romantisch mutet auf knapp 1.000 Metern – so hoch liegt der Hof der Unterbergers – maximal der herrliche Blick über die Landschaft an. Die Bewirtschaftung von Flächen in dieser Höhe ist aber eine Meisterleistung von Mensch und Maschine.

 

FACTS:

Der Metrac H7 SX. Die Firma Reform schafft mit der neuen Maschine den Spagat zwischen kompakten Abmessungen und überdurchschnittlicher Motorleistung. Dank des 70 PS starken 4-Zylinder-Viertakt-Dieselmotors VM D754 SE3 und des geringen Eigengewichts meistert der H7 SX steilstes Gelände und anspruchsvolle kommunale Einsätze. Er überzeugt durch mehr Kraft an der
Frontzapfwelle, bedingt durch den ausgezeichneten Wirkungsgrad von nahezu 90 Prozent. Absolut top sind die Kennzahlen für Achslasten und Gewicht: Bei max. 3.800 kg Gesamtgewicht liegen die Achslasten vorne bei 2.100 kg und hinten bei 2.600 kg. Die zulässige Nutzlast bei Grundausstattung beträgt 1.850 kg. Der schwingungsgedämpfte Fahrerschutzrahmen, die getönten Panorama-, Front- und Seitenscheiben u. v. m. garantieren perfekten Fahrkomfort.

www.reform.at

Noch mehr Fotos: http://www.landring.at/events/fotogalerie/?aID=5936108733925199793

ALWERA übernimmt 4 Stk. Brantner 18t Kipper vom LANDRING 16. Oktober 2013

Veröffentlicht von Landring in : Landtechnik , einen kommentar schreiben

ist der Spezialist für Saatmais, Ölkürbis und Käferbohnen im Vertragsanbau. Diese Kulturen werden in enger Kooperation mit den Vertragslandwirten entwickelt, produziert und  vermarktet. Die Verarbeitung erfolgt von der Trocknung bis zum fertigen Produkt im eigenen Betrieb am Standort Wollsdorf (Bezirk ,) beziehungsweise in Zusammenarbeit mit den Tochter-Unternehmen in der Region. „Rücksichtnahme auf die natürlichen Ressourcen, die regionale Wertschöpfung und der soziale Umgang mit allen Teilnehmern der Verarbeitungskette sind fester Bestandteil der Firmenphilosophie“, so Franz Seidl, Alwera-Vorstandsvorsitzender.

Für den Transport hat sich Alwera für die Premiumklasse von entschieden. Der Z 18051/2 XXL (18t) bietet nicht nur den geschlossenen U-Trapezkipprahmen JUMBO, ACC-Beschichtung und 2 K Acryllack-Heißspritzlackierung sondern auch viele andere inzigartigkeiten und Vorteile.

Das Team des wünscht erfolgreiche und unfallfreie Transporte mit den neuen Kippanhängern.

Bild v.l.n.r. Landring Profi Verk. D. Fleischhacker, Alwera Vorst. Vors. Franz Seidl, Alwera AR Ing. Hannes Perl, Rupert Hütter, Christian Scharler, Landring GF Stellvertr. Ing. J. Pfummerl

Landring als Lehrlingsausbildner! Jedes Jahr beginnt für junge Menschen das Berufsleben beim LANDRING! 15. Juli 2013

Veröffentlicht von Landring in : Allgemein, Landtechnik, Nachhaltigkeit , einen kommentar schreiben

Landring Lehrlinge 2013Das sind die neuen Lehrlinge Markus, Martin, Stefan, Markus, Julian, Seppi und Martin, die als , Ersatzteile und und als Dachdecker/Spengler ihren Berufseinstieg haben!

Beim Willkommenstag mit den Ausbildnern und Eltern in der Zentrale in ist es nicht nur um das Hineinschnuppern in die bunte und vielfältige Produkt- und Leistungspalette vom LANDRING gegangen.

Beim LANDRING stehen die Menschen im Mittelpunkt, darum ist es in erster Linie ums Kennenlernen gegangen und so können wir auch verraten, dass unsere Lehrlinge gerne Spaß haben, in die Disco gehen und an /Traktoren interessiert sind. Sie hören gerne Musik – Linkin Park, David Guetta, Green Day, Imagine Dragons und Andreas Gabalier gehören zu den Favoriten! Die bevorzugten Automarken unserer Lehrlinge sind auf jeden Fall sportlich aber doch unterschiedlich: Audi A4, Ford Corse RS, BMW 318, Golf, Audi, Audi A5, Porsche … das sind die Traumautos. Herzlich

Willkommen beim LANDRING!

Almland-Landring Gruppe blickt mit viel Optimismus in die Zukunft 18. Juni 2013

Veröffentlicht von Landring in : Allgemein, Bauen & Baustoffe, Haus & Garten, Heizen, Landtechnik, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit , einen kommentar schreiben

1 v.l.n.r.: Obmann ÖR Johann Pretterhofer, Stefan Mayerhofer (Vorstandsdirektor der Raiffeisenware Austria), Mag. Heinrich Herunter (Verbandsdirektor Raiffeisenverband Steiermark), Mag. Johannes Weiß (Geschäftsführer), Josef Haider (Aufsichtsratvorsitzender)

Nicht nur die operativen Ergebnisse vom vergangenen Jahr wurden bei der der Almland/ Gruppe am 13. Juni in betrachtet, sondern vor allem auch die Bedeutung der Ergebnisse und die Herausforderungen für die Zukunft.

Obmann ÖR Pretterhofer lieferte die Zahlen und Fakten aus der Milchwirtschaft (Berglandmilch). In den ersten vier Monaten 2013 sank die Milchanlieferungsmenge. Besonders erfreulich ist die hohe Milchqualität der LieferantInnen aus dem Weizer Gebiet. Dann ging er in seinem Referat auf die gestiegenen Anforderungen an die beschäftigten MitarbeiterInnen ein: „Ich ermutige euch, den täglichen Erfolgserlebnissen die gebührende Bedeutung zu geben!“.

Geschäftsführer Mag. Johannes Weiß präsentierte die Ergebnisse 2012: 86,3 Millionen Euro Umsatz und 423.000 Euro EGT. Unter anderem wurden über 2 Millionen Euro in Instandhaltung und Modernisierung der Standorte investiert. „Die Eigenkapital-Quote, im Jahr 2007 noch bei 28,4%, liegt jetzt bei 40,4%. Mit dieser hohen Eigenkapital-Quote ist unsere auch in wirtschaftlichen schwierigeren Zeiten ein finanziell stabiler und sicherer Partner für die und für die Kunden in der Region und natürlich auch ein sehr interessanter Partner für die Wirtschaft.“, führt GF Weiß aus.

Dass die Almland/Landring Gruppe viel Grund hat optimistisch in die Zukunft zu blicken, unterstreicht sowohl GF Weiß als auch die Gastredner Verbandsdirektor Mag. Heinrich Herunter vom Raiffeisenverband Steiermark und der Vorstandsdirektor der Raiffeisenware Austria Stefan Mayerhofer.

Johannes Weiß: „Die Lagerhäuser waren die Erfinder der Einkaufszentren, wir waren schon immer multifunktionaler Nahversorger im ländlichen Raum mit breitem Sortiment, mit allem was die Menschen für´s Wohnen und Arbeiten brauchen. Was uns unterscheidet sind die Geschäftsgrößen, und unsere Bescheidenheit in der Architektur – wir brauchen keine Glaspaläste.“ Auch
Direktor Mayerhofer verstärkt diesen Optimismus: „Die Lagerhäuser müssen sich keine Sorgen machen um die Zukunft – ihr Geschäft beschäftigt sich mit den Bedürfnissen des täglichen Lebens – das hat immer Zukunft!“.  Direktor Herunter weist in seinen Grußworten besonders auf den Wert der Unternehmensform der Genossenschaft hin: „Weltweit beziehen 3 Milliarden Menschen Ihre Nahrungsgrundlage von Genossenschaften, in der Steiermark ist statistisch gesehen jeder zweite Steirer Mitglied einer Genossenschaft.“ Er appelliert an die Macht der KonsumentInnen, durch Ihr
Bekenntnis zu Genossenschaften das genossenschaftliche System „Menschen für Menschen“ zu unterstützen.

Für ihren jahrelangen Einsatz als Funktionäre in der Almland/Landring Genossenschaft wurde Eduard Baumegger , Franz Harrer, Stefan Harrer, Josef Haider vom Raiffeisenverband Steiermark die Raiffeisen Ehrennadel in Bronze verliehen. Dir. Herunter und Obmann ÖR Pretterhofer bedankten sich für die Einsatz, die gute Zusammenarbeit und die Verlässlichkeit, den Einsatz für die Menschen in der Region und in der Landwirtschaft.

Weitere Fotos von der Generalversammlung: http://www.landring.at/events/fotogalerie/

 

 

Stadtgemeinde Weiz setzt auf die Zuverlässigkeit von John Deere 28. Mai 2013

Veröffentlicht von Landring in : Landtechnik , einen kommentar schreiben

Das Team der Stadtgemeinde unter der Leitung von DI Gerd Holzer und Ing. Manfred Leitgeb übernimmt einen weiteren „Johnny“ mit angebautem Schneepflug vom .

Zuverlässigkeit, perfektes Design, Robustheit, Leistungsstärke aber auch höchster Komfort in jeder Beziehung zeichnen diese Premium Traktore von aus.
Die Fahrer genießen die leiseste Kabine dieser Klasse. Der Landring mit seinem Landtechnik Team garantiert für absolute Servicesicherheit und kompetente Beratung.

Am Bild v.l.n.r.: Lechner C., Bauhofleiter Ing. Leitgeb M., Landring Verkaufsleiter Prok. Ing. Pfummerl J., Bereichsleiter DI Holzer G., Brunnhofer M., Landring Profiverkäufer Neuhold H., Schmid G., Landring Werkstättenleiter Frieß W., Kreiner J., Reithofer T.

 

 

Landring eröffnet neues Technik Zentrum Gleisdorf Süd in Pirching! 13. Mai 2013

Veröffentlicht von Landring in : Landtechnik , einen kommentar schreiben

Am Eröffnungswochenende  konnten sich mehrere Tausend Besucher und Besucherinnen überzeugen – im Technik Gleisdorf in Pirching sind alle bedeutenden Marken für die daheim – allen voran und . Ob die neuesten oder gebrauchte Traktore, Pflüge, Mähwerke, Güllefässer, Forsttechnik – das neue Landring Technik Zentrum ist Anlaufstelle für Beratung, Verkauf und Service.

Das neue, erweiterte Ersatzteillager bietet Platz für über 30.000 Ersatzteile.

In der Werkstatt bietet das kompetente Landring Team Service für alle Marken auf ganzer Linie. Ob ein Pickerl für PKW oder schwere Anhänger oder Reparaturen für Landmaschinen und Traktoren aller Marken – alles auf einem Standort, in der Nähe der Autobahnabfahrt Gleisdorf Süd und von allen Richtungen sehr gut erreichbar.

Geschäftsführer Mag. Johannes Weiß und Ing. Johann Pfummerl (GF Stellvertreter und Technik Spartenleiter) sind stolz auf das Dreierteam, das den Standort führen wird. Bei Dietmar Fleischhacker (Technik Verkauf), Andreas Knotz (- und Gebrauchtmaschinenverkauf) und Christian Timischl (Werkstättenleiter) sind Kundinnen und Kunden bestens beraten.

Fotos von der Eröffnung: http://www.landring.at/events/fotogalerie/?aID=5872570005917473969

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.12, 13-17
Adresse: Landring Technik Zentrum Süd, 8200 Gleisdorf, Pirching 99
Tel.: 03112/36060, technikzentrum_gleisdorfsued@landring.at